EINSTEINS Logbuch: Drops, der

[lat. dropinus – sauer, dopae – lutschen]

Ein Drops, nicht zu verwechseln mit Mops, ist ein Konfektstück das vor allem in den Teenagerkreisen immer öfter auftritt.
Es wird als Partysüssigkeit benutzt, da es Zucker enthält. Der Zucker wird im Laufe der Party in Glückshormone umgewandelt.
Daher der Ausdruck: „Der Drops is gelutscht!“ er kommt von dem Zucker-down das nach dem vollständigen Verzehr eintritt.
Ein Drops kann verschiedene Geschmacksrichtungen aufweisen und seiner Farbe ist ebenfalls keine Grenze gesetzt.
Durch die verschiedenen Zusammensetzungen kann der „Rauschzustand“ unterschiedlich ausfallen.

Eine Unterart der Dropse sind die Pillen, der Übergang ist fließend.
Eine berüchtigte Art ist Speedus Ectasius, der vorallem in lauten Raumen mit bunten blitzartig aufflammenden Lichtern zu finden ist.
Wenn hier der „Drops gelutscht ist“ kann das böse ausgehen.

Bekannter aber ist der saure Drops/Apfel (Acidi  Malum)
Wer hier rein beisst hat sich überwunden und in den SAUREN DROPS gebissen.
Dieser Drops wird oft gesehen, aber niemand sieht ihn gern.
Der Artname  drueckt dies schon aus:  Malum=Apfel=böse/schlecht (in echt jetz)

.
.

.

.
Alle Informationen sind völlig fiktional und sind nicht auf echten Drops, Bonbons oder Kleinkindern basiert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: